Suchbegriffe bei Ebay-Kleinanzeigen
Jul28

Suchbegriffe bei Ebay-Kleinanzeigen

Da wir uns auf Schnäppchensuche befinden, bringt es nichts, Suchbegriffe wie „Kjaerholm“, „Kastholm“, „Eames“ oder „Vitra“ einzugeben. Denn bei den Suchergebnissen handelt es sich entweder um Kopien der gesuchten Klassiker oder um Originale, von denen die Verkäufer wissen, was sie wert sind. Dann sind es in beiden Fällen keine Schnäppchen. Die Suche nach echten Designklassikern unterm Wert ist etwas schwieriger und umständlicher. Die Ebay Kleinanzeigen-Suche liefert die Ergebnisse anhand der Headline. Viele Anbieter schreiben hier häufig auch nur „Sessel“, „Sofa“ oder „altes Sideboard“ rein. Und danach muss dann halt auch gesucht werden. Wenn Du zum Beispiel einen Designer-Sessel suchst, der auch ein richtiges Schnäppchen werden soll, gibst Du also nur „Sessel“ in die Suchzeile ein. Du kannst noch nach „Haus und Garten“ filtern, allerdings nicht nach Postleitzahl. An einem gewöhnlichem Sonntag kommen ca. 1000 neue Artikel unter dem Begriff „Sessel“ bei Ebay Kleinanzeigen rein. Da musst Du durch und Dir ca. 999 ranzige und pottenhäßliche alte Sessel ansehen. Am besten ganz schnell überfliegen und immer weiter scrollen. Den einen richtigen Sessel erkennt man sofort. Das ist allerdings mühsam und macht schlechte Laune. Aber Du hast die Lösung ja zum Glück längst gefunden: styleanzeigen.de! Weitaus bessere Ergebnisse liefert die Suche nach Begriffen wie „60er“, „70er“ oder „Bauhaus“, da diese Begriffe schon in die richtige Richtung...

Mehr
Tipps zum kostengünstigen Versand von Möbeln
Jul28

Tipps zum kostengünstigen Versand von Möbeln

Bei Ebay-Kleinanzeigen ist es meist so, dass die Möbelstücke für Selbstabholer gedacht sind. Wenn Ihr das geschickt angeht und den Verkäufer direkt im Erstkontakt per Mail davon überzeugt, dass ein Versand kein Problem und keinen Mehraufwand darstellt, lassen sich die meisten auch darauf ein. Allerdings stellen Versandkosten und, bei Übergröße – wie es in den meisten Fällen ist, die Speditionskosten einen erheblichen Kostenfakor bei einem eigentlichen Schnäppchenpreis für den angebotenen Artikel dar. Die folgenden Möglichkeiten sind natürlich auch Tipps für Verkäufer, da sie mit einem angebotenen Versand gleichzeitig natürlich die Käuferzahl vervielfachen. Eine Möglichkeit ist es, den Verkäufer zu fragen, ob der Artikel zerlegbar ist und somit in einen DHL-Karton von 120 x 60 x 60 cm passt. Eine ganz gewiss teurere Alternative ist es, eine Spedition zu beauftragen. Hierzu werde ich noch einen weiteren Artikel verfassen, der sich mit Speditionsempfehlungen und Kleintransporten befasst. Bei My-Hammer.de oder bei shiply.com/de könnt Ihr Transportunternehmen auffordern, sich gegenseitig auf den jeweiligen Transport zu unterbieten. Hier ist es gut, die Mitbietenden über die genaue Abholadresse, das Gewicht, die Maße etc. zu informieren und am besten noch ein Fotos vom abzuholenden Gegenstand zu veröffentlichen. Hinweise wie „gerne auch als Beiladung“ und „beim Ausladen bin ich gerne behilflich“ machen die ganze Geschichte auch noch kostengünstiger. Und jetzt zum eigentlichen Tipp: was ich schon einmal erfolgreich durchgeführt habe und was ein Käufer eines Stuhls von mit auch schon gemacht hat, ist den Stuhl über Mitfahrgelegenheit.de oder einem ähnlichen Anbieter mitnehmen zu lassen. Mitfahrgelegenheiten kosten meist von Nord nach Süd oder Ost nach West um die 20 bis 30 Euro. Wenn wir davon ausgehen, dass ein Stuhl einen Sitzplatz wegnimmt, sind also nur 30 Euro fällig. lm Vergleich zu Speditionskosten von 60 bis 80 Euro also eine erhebliche Ersparnis. Natürlich müssen sich hierauf die Fahrer und Verkäufer einlassen. Gegen einen kleinen Aufpreis lassen sich die Fahrer aber meist davon überzeugen. Einfach mal ausprobieren!...

Mehr